Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fortbildung

Universität Frankfurt: Weiterbildung „German & International Arbitration“

Das Zentrum für Schlüsselqualifikationen der Juristischen Fakultät an der Goethe-Universität bietet auch in diesem Sommersemester wieder das in englischer Sprache unterrichtete Weiterbildungsprogramm „German & International Arbitration“ an, in dem ich seit einigen Jahren ein Modul übernehme. Hier die offizielle Ausschreibung: „Das Weiterbildungsprogramm wendet sich sowohl an Juristinnen und Juristen als auch an Referendarinnen und Referendare sowie Studierende. Das Programm bietet eine umfassende Einführung in Theorie und Praxis der deutschen und internationalen Schiedsgerichtsbarkeit in Wirtschaftssachen. Renommierte Schiedsrechtler aus international tätigen Großkanzleien stellen ihr profundes Wissen und ihre praktische Erfahrung in einer englischsprachigen Vorlesungsreihe zur Verfügung. Ein Semester lang, einmal in der Woche, jeweils in den frühen Abendstunden, haben maximal 30 motivierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, sich dieses juristische Arbeitsfeld unter fachlich herausragender Anleitung zu erschließen.“ Das Programm umfasst zwischen dem 21. April und dem 21. Juli 2020 insgesamt 13 Module, von den „Key Elements of International Commercial Arbitration“ über weitere Module, die dem Ablauf eines Schiedsverfahrens folgen, bis hin zur „International Sports Arbitration“ und endet mit einer Abschlussprüfung. Für Volljuristen kostet das Programm EUR 750, …

Deutsch-Französisches Forschungsatelier zur Modernisierung der Ziviljustiz

An der Universität Nürnberg-Erlangen findet in der Zeit vom 16. bis 18. März 2015 bereits zum dritten Mal das deutsch-französische Forschungsatelier statt. In diesem Jahr steht das Forschungsatelier unter dem Thema „Die Modernisierung der Ziviljustiz in Deutschland und Frankreich“ Das Atelier richtet sich an Rechtspraktiker, Studierende und Doktoranden. In diesem Jahr wird es in insgesamt drei Ateliers um folgende Themen gehen: Wie sollte die optimale Kommunikation im Zivilprozess gestaltet sein? Wie lässt sich die Effizienz des Zivilprozesses steigern? Wie kann die Entscheidungsqualität gesichert werden? In den jeweiligen Ateliers erarbeiten die Teilnehmer in Kleingruppen gemeinsam Lösungsansätze. Die Lösungsansätze werden dann im Plenum vorgestellt und diskutiert. Die Idee eines „Forschungsateliers“ und die Themen klingen wie ich finde äußerst interessant, ebenso die Dozenten aus Wissenschaft und Praxis. Zum Rahmenprogramm wird auch ein Besuch des historischen Gerichtssaals gehören, in dem die Nürnberger Prozesse stattfanden. Wei­tere In­for­ma­tio­nen können dem Flyer sowie der Homepage entnommen werden.